Statuten

Zweck von POLLINIS:

Mobilisierung der Bürger, Wissenschaftler und Experten, die bestrebt sind alternative Systeme zum vorherrschenden intensiven Landwirtschaftsmodell zu entwickeln, um ein Gleichgewicht zwischen der Wirtschaft, der Natur, den Gebieten und die Männer und Frauen, die dort leben zu finden

Unterstützung einer produktiven und effizienten Landwirtschaft die in der Lage ist, den künftigen Nahrungsmittelbedarf der wachsenden Bevölkerung zu decken, aber auch dauerhaft die Erhaltung der Umwelt und der biologischen Vielfalt, vor allem, diejenige der Bestäuber und andere natürliche Hilfsmittel, auf die die Qualität und Leistungsfähigkeit ihrer Produkte abhängt

Förderung einer sozialen gerechten Landwirtschaft, wo die Bauern unabhängiger sind gegenüber externen Käufen und europäischen Subventionen, und wieder eine Entscheidungsfreiheit bekommen, im Alltag als auch in ihren strategischen Entscheidungen auf lange Sicht

Um sein Ziel zu erreichen, wird der Verein die folgenden Maßnahmen ergreifen:

Direkt oder über ihre Partner wissenschaftliche Forschungen und Studien führen die notwendig sind zur Entwicklung von Wissen über Agrarökologie und alternative Anbaumethoden

Förderung der Fortschritte der Agrarökologie und der alternativen Landwirtschaftsmodelle vor den Landwirten und der Öffentlichkeit

Verbesserung der Sichtbarkeit von konkreten Erfahrungen und die Arbeit der Agrarforschung, um den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft radikal zu reduzieren

• Förderung vor den Gewählten und den Medien pragmatischer Reformvorschläge die aus der Arbeit von Experten entwickelt wurde

Feld Initiativen fördern, unterstützen und vernetzen, um ihre Entwicklung, Vermehrung sowie die Reichweite zu maximieren

Bürger sensibilisieren und über die Fehlfunktion der intensiven landwirtschaftlichen vorherrschende Modell auf ökologischen und finanziellen Folgen ihrer Exzesse und Spuren ihre Erwartungen mit den Behörden und den europäischen Institutionen informieren

Alle Maßnahmen durchführen, um die Interessen der Konsumanten, Anwender und die Steuerzahler in den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt, Gesundheit, Nahrung und Lebensraum zu schützen